Abiumzug

Der Abiumzug ist eine alte Husumer Tradition, weit über 100 Jahre alt, entstanden um die Schulzeit zu beerdigen liefen die Abiturienten des Jungengymnasiums durch die Stadt. Festlich gekleidet mit Zylinder und Stock. Im Laufe der Jahre kamen auch Pfeifen, Wasserpistolen, Rasierschaum, Rosen, Klingeln dazu und verschwanden wieder. Und irgendwann in den 70ern durften auch die Mädchen der Mädchenschule mitlaufen. Der Umzug selbst hat sich mit der Zeit auch verändert, noch bis Ende der 90er war er mehr ein anarchistisches Durchwandern der Stadt mit mehreren Stationen. Lokale Geschäfte versorgten die Abiturienten mit Getränken aller Art, mit Essen und mit der Möglichkeit zu Pausieren. Am Ende landete man im Schlosspark wo man sich auf einer Wiese ausruhte oder weiter Unsinn trieb. Nun hätte wohl jede geschäftstüchtige Stadt aus dem Treiben eine kleine Touristenattraktion gemacht, aber irgendwem war das ganz wohl zu laut, zu wild, zu unkontrollierbar. Und so gab es immer weniger Stationen, dafür statt eigenen Gesangs Wagen mit Musikanlagen und das Ende ist nicht mehr im Schlosspark sondern auf einem schmuddeligen Parkplatz hinter Bahngleisen versteckt. Für den Park fand die Stadt es zu laut und zu dreckig. Nur mit kleinen Kompromissen hätten die Abiturienten einige Jahre zurück in den Park gedurft, aber sie wußten das Liegen auf Gras umgeben von schattenspendenden Bäumen nicht mehr zu schätzen und wollten halt Disko. Laut.
Seit Ende der 80er begleite ich nun jeden Abiumzug und es war einst mein bester Tag im Jahr, doch er hat viel von seinem Charme verloren. Was aber vermutlich nur ich bemerke und was den Spaß der Abiturienten nicht mindert. Und habe ich früher analog eine verhältnismäßig hohe Zahl von Filmen verballert, so steigerte sich die Bildzahl digital noch einmal immens. Auch wenn man viel zu häufig um ein Foto gebeten wird, statt Zeit für das Finden von Motiven zu haben. Seltsam. Es war einst wilder und cooler und doch sind die besten Bilder neueren Datums. So gleicht sich eben doch einiges aus.

Viel zu viele Bilder, aber ich kann mich eben nicht entscheiden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.